PM_01_02 Mittwoch, 4. Mai 2016

HP Racing startet mit Podiumsplatz in die neue ADAC TCR Germany

• Gelungene Premiere beim Saisonauftakt in Oschersleben

• Hari Proczyk mit den Rängen 2 und 4 sehr zufrieden

• P3 in der Meisterschaft

Gelungener Saisonauftakt des HP Racing-Teams in der neuen ADAC TCR Germany. Der Österreicher Hari Proczyk holte mit Rang 2 und 4 auf seinem SEAT Leon Cup Racer 30 Punkte für die Meisterschaft und liegt damit auf dem dritten Gesamtrang.

Die ADAC TCR Germany feiert in dieser Saison ihre Premiere. In der neuen Tourenwagenserie gehen die rund 330 PS starken Rennversionen von Honda Civic, Seat Leon und Volkswagen Golf an den Start. Die ADAC TCR Germany schließt die Lücke zwischen Formelsport und Rallye und ist in dieser Saison sechs Mal im Rahmen des ADAC GT Masters zu Gast und einmal im Rahmen der internationalen TCR-Serie.

Die Bedingungen in Oschersleben waren das ganze Rennwochenende alles andere als einfach. Die Abwechslung nass-trocken machte es den Piloten aus 6 verschiedenen Nationen mit der optimalen Abstimmung ihrer Boliden nicht einfach. Auch die Crew rund um den HP Racing- Piloten Hari Proczyk probierte einige Setup-Varianten aus und war mit Startplatz 7 im Qualifying zufrieden.

Ein sehr gut funktionierender Grand Prix-Start von Proczyk und ein paar schöne Überholmanöver im ersten Rennen brachten ihn auf Rang 4 welchen er beim ersten Einsatz in der ADAC TCR Germany sicher nach Hause fahren konnte.

Beim Start zum zweiten Rennen wurde er zunächst von einem vor ihm stehengebliebenen Kontrahenten aufgehalten, was sich am Ende der Start-Ziel-Geraden auswirkte und er dadurch zwei Plätze verlor. Ein paar Treffer in der Startrunde, vor allem an der Hinterachse, zogen den Boliden in Mitleidenschaft. Durch ein anschließend großartiges Rennen reichte es schließlich für Platz 2 und somit dem ersten Podiumsplatz schon im zweiten Rennen.

Rundherum war es für das erste TCR-Wochenende für HP Racing ein großer Erfolg. Jetzt gilt es vor allem nicht nachzulassen und sich ständig weiterzuentwickeln um beim nächsten Rennwochenende in zwei Wochen am Sachsenring wieder im Spitzenfeld dabei zu sein.